Überraschungs-Klassiker

Kokosmakronen mit und ohne Überraschung

Da bin ich schon wieder mit einem neuen Rezept. Ich hab euch ja gestern gesagt, dass ich 2 Rezepte aus „Sally’s Tortenwelt“ ausprobiert habe. Die Mohnkringel hab ich euch ja bereits ans Herz gelegt. Heute geht’s an einen Klassiker, den man lecker pimpen kann. (Kann man…muss man aber nicht)

20141207_184528

Für diese leckeren Kokosmakrönchen heizt ihr den Ofen auf 150° C Umlufz oder 160° C Ober- und Unterhitze vor.

Ihr benötigt für ca. 32 – 38 Stück (wenn ihr sie kleiner macht und nicht mit einer Überraschung füllt bekommt ihr bis zu 60 Stück aus dieser Menge heraus)folgende Zutaten:

3 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g Zucker
5-6 Tropfen Bittermandelaroma
200 g Kokosraspeln

Backoblaten 50 mm Durchmesser oder 40 mm für kleinere (z. B. Küchle)

evtl. Raffaello Kugeln, gekühlt

Trennt nun die Eier. Für die Makrönchen benötiget ihr nur das Eiklar oder Eiweiß.

Wichtig ist, dass all euer Werkzeug und eure Schüsseln völlig fettfrei sind. Gebt das Eiklar mit dem Salz in eine große Schüssel und schlagt es mit dem Handrührgerät oder eurer Küchenmaschine schön steif. Gebt nun den Zucker dazu und lasst es nochmals etwa 3 Minuten schlagen.

Dem steifen Eischnee fügt ihr jetzt die Kokosraspeln und das Bittermandelaroma hinzu und hebt es mit einem Teigschaber vorsichtig unter.

Wer sich für die gefüllte Variante entschieden hat halbiert nun vorsichtig die Raffaellos.

Zum Portionieren der Makrönchen hab ich einen Plätzchenportionierer von Küchle benutzt. Das klappt hervorragen, aber auch ein Eisportionierer entsprechender Größe funktioniert sehr gut.

Meine Technik ist jetzt so, dass ich die Makronenmasse in den Portionierer fülle und die halbe Raffaellokugel leicht mit der runden Kuppelseite in die Mitte hineindrücke. Es macht da nichts, wenn sie etwas bröselt. Legt jetzt die Oblate mittig auf und drückt sie leicht an, s. d. sie den Boden des Makrönchens bildet. Haltet den Portionierer nun mir der offenen Seite ( also mit der Oblate) nach unten etwa einen Zentimeter über euer Backblech, welches ihr natürlich wieder mit Backpapier vorbereitet habt und bewegt den Mechanismus des Portionierers. Euer Makrönchen fällt sozusagen auf seinen Platz und weiter geht’s, bis ihr die Teigmasse komplett portioniert habt.

20141207_183954

Das Blech wandert nun für ca. 15 Minuten in den Ofen.

Auch hier ist es wieder so, dass die Makronen, wenn ihr drauftippt, noch leicht weich sind. Das muss aber so sein. Sie härten noch nach und dann sind sie perfekt.

Probierts aus! Ich verspreche euch einen absoluten Hochgenuss. Wetten, ihr könnt nicht widerstehen und fahrt schon mit dem Finger in die Teigschüssel?

Eure Nanna

Schreibe einen Kommentar