Einfach trifft Edel

Apfelrosen

Hallo ihr Lieben,

heut hab ich ein Rezept für euch, dass in letzter Zeit des Öfteren Erwähnung fand, total lecker ist, super-einfach in der Zubereitung und dazu noch echt klasse aussieht.

IMG_8012

Als Zutaten benötigt ihr:

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal, ca. 24 x 30 cm ausgerollt

1-2 Äpfel (vorzugsweise Pink Lady oder ein anderer mit roter Schale)

etwas Zimt-Zucker-Mischung

etwas Wasser oder Likör zum Bestreichen des Blätterteiges

IMG_7978

 

Als Werkzeug und Zubehör:

1 Muffin-Backblech für mind. 6 Muffins

6 Papierförmchen für Muffins

1 Lineal

1 Messer

1 Scheibenhobel für ca 1mm dicke Scheiben

 

Ihr beginnt damit, die Papierförmchen in den Mulden der Muffin-Backform zu verteilen. Anschließend heizt ihr den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.

IMG_7965

Rollt den Blätterteig auseinander und teilt ihn mithilfe des Lineals in 6 Streifen von 4cm Breite ein und schneidet diese dann möglichst gleichmäßig mit dem Messerrücken oder einem Marzipanmesser.

IMG_7979IMG_7982IMG_7987

Pinselt die Streifen mit der Flüssigkeit ein und streut die Zimt-Zucker-Mischung darauf. Dabei ist es nicht wirklich wichtig, es gleichmäßig zu verteilen.

IMG_7989IMG_7993

So… jetzt kommt die schwierigste Übung:

Hobelt die gewaschenen Äpfel mit der Schale in Scheiben, ohne die Finger dabei mit zu hobeln. (ich hab bereut, den Fingerschutz ignoriert zu haben)

Schichtet nun die Scheiben überlappend auf die einzelnen Blätterteigstreifen. Achtet jedoch darauf, dass sie an der unteren Kante des Streifens nicht überstehen. Beginnt mit dem obersten Streifen. Hier ist es nicht wichtig, die Apfelscheiben gleichmäßig aufzulegen und auf gleichmäßige Größen der Scheiben zu achten.

IMG_7994

Rollt nun den Streifen von der Seite her gerade auf und drückt den freien Rand etwas an. Drückt den unteren Rand der so entstandenen Rose nur leicht zusammen und stellt sie nun in eines der vorbereiteten Muffinförmchen. Verfahrt mit den restlichen Streifen nacheinander genauso.

IMG_7997IMG_8001

Habt ihr alle Rosen geformt stellt das Blech in den Backofen und habt ca. 30 Minuten Geduld.

IMG_8002

Jetzt einfach das Blech aus dem Ofen holen und die Papierförmchen mit den Rosen aus dem Blech nehmen. Vorsicht heiß!

IMG_8015

Ich bestäube meine Rosen noch etwas mit Puderzucker. Serviert sie mit oder ohne Sahne und zu Äpfeln passt natürlich auch immer wieder Vanillesauce.

Probierts aus und alle werden euch für euer Können bewundern.

Eure Nanna

Alt bekannt und doch wieder neu

Äpfel im Schlafrock

Thumbnail_Äpfel_im_Schlafrock

Hallo ihr Lieben,

heute nun endlich das Rezept zum Video-Tutorial. Der bekannte Klassiker ist superschnell gemacht und schmeckt warm und kalt. Meine Freundin Erika hat mir dieses Rezept verraten, nachdem ich aus dem Schwärmen einfach nicht mehr herauskam.

Wie immer zuerst die Zutaten:

Wiegt, zählt und messt euch am besten alles vorher ab.

6 Äpfel (ich bevorzuge Boskop)

100 g Butter (zimmerwarm, nicht flüssig)

100 g Zucker

150 g Mehl

200 ml süße Sahne

1 Pr. Salz

Abrieb einer halben Zitrone

Evtl. Marzipanrohmasse, Rum-Rosinen, 1 Pr. Zimt

zutaten_liste_1

 

Heizt den Backofen auf 200°C Umluft oder 220°C Ober-/ Unterhitze vor.

Ihr benötigt weiterhin eine Auflaufform oder Springform mit genügend Platz für die 6 Äpfel. Es sollte zwischen den Äpfeln mindestens 1,5cm Abstand sein.

Die Auflaufform benötigt keine weitere Vorbehandlung. Den Springformboden legt ihr mit Backpapier aus.

Die Backzeit kann bei den verschiedenen Formen etwas variieren.

Als Rührgerät könnt ihr die Küchenmaschine oder das Handrührgerät benutzen, aber auch ein Rührlöffel tut seinen Zweck für dieses Rezept.

Auf los geht’s los: LOOOOS!!!

Zuerst werden die Äpfel vom Kerngehäuse befreit. Dafür macht sich so ein Entkerner ganz wunderbar, aber auch ein Messer kann den Zweck erfüllen. Die „hohlen“ Äpfel werden jetzt von der gedachten Blüte (die ja bereits beim Entfernen des Kerngehäuses dran glauben musste) bis etwa zur Hälfte des Apfels rund geschält. Die verbleibende Schale gibt dem Apfel nachher etwas Stabilität, da der ja beim Backen recht weich wird.

IMG_7979

Wer möchte, füllt die Äpfel mit Marzipan und/oder Rum-Rosinen und aromatisiert sie mit Zimt.

Dazu knete ich die Rum-Rosinen ins Marzipan ein und forme kleine Rollen bzw. Würste daraus, die dann einfach in die Ausstechöffnung des Kerngehäuses geschoben werden und streue dann etwas Zimt darüber.

Wer das nicht mag, lässt es einfach weg. Bei mir gibt’s immer 3 mit und 3 ohne. Die Backzeit wird dadurch nicht beeinflusst.

Nun vermixt ihr die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und gebt anschließend die trockenen Zutaten und den Zitronenabrieb hinzu. Während ihr das nun verrührt, gießt ihr nach und nach die Sahne ein. Wenn dann alles gut vermengt ist, habt ihr einen Teig, der fast gar nicht vom Löffel abreißt, aber trotzdem geschmeidig ist.

IMG_7982

Platziert eure Äpfel nun in der Form. Eine Tasse mit kaltem Wasser und ein Esslöffel sind nun eure Helfer. Taucht den Löffel in das kalte Wasser und dann stecht ihr mit dem nassen Löffel einen gehäuften Esslöffel Teig ab und setzt ihn einfach als Klecks oben auf einen Apfel. Der Teig klebt durch das Eintauchen ins kalte Wasser nicht am Löffel. Vor jedem Abstechen einer Teignockel taucht ihr den Löffel wieder in das kalte Wasser. So teilt ihr den Teig auf eure Äpfel auf.

Den Rest macht der Ofen.

Gebt die Form in den vorgeheizten Ofen und wartet darauf, dass der Teig eine schöne goldbraune Farbe bekommt. Das dauert bei den verschiedenen Öfen unterschiedlich lange zwischen 30 und 40 Minuten.

IMG_7988

IMG_8003

Dann raus mit eurem Backwerk. Das riecht total himmlisch. Bestreut die Äpfel mit etwas Puderzucker und entscheidet, wie lang ihr warten wollt, sie zu probieren. Den Unterschied zwischen den gefüllten und ungefüllten Äpfeln erkennt ihr sehr leicht daran, dass die ungefüllten ein Loch in der Mitte haben und die gefüllten nicht.

IMG_8041

Genießt die Äpfel pur oder mit Schlagsahne oder auch mit Vanillesauce, heiß, warm, lauwarm oder kalt. Sie lassen sich auch prima in der Mikrowelle nochmals anwärmen.

Ich wünsch euch jetzt viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

Eure Nanna

Überraschungs-Klassiker

Kokosmakronen mit und ohne Überraschung

Da bin ich schon wieder mit einem neuen Rezept. Ich hab euch ja gestern gesagt, dass ich 2 Rezepte aus „Sally’s Tortenwelt“ ausprobiert habe. Die Mohnkringel hab ich euch ja bereits ans Herz gelegt. Heute geht’s an einen Klassiker, den man lecker pimpen kann. (Kann man…muss man aber nicht)

20141207_184528

Für diese leckeren Kokosmakrönchen heizt ihr den Ofen auf 150° C Umlufz oder 160° C Ober- und Unterhitze vor.

Ihr benötigt für ca. 32 – 38 Stück (wenn ihr sie kleiner macht und nicht mit einer Überraschung füllt bekommt ihr bis zu 60 Stück aus dieser Menge heraus)folgende Zutaten:

3 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g Zucker
5-6 Tropfen Bittermandelaroma
200 g Kokosraspeln

Backoblaten 50 mm Durchmesser oder 40 mm für kleinere (z. B. Küchle)

evtl. Raffaello Kugeln, gekühlt

Trennt nun die Eier. Für die Makrönchen benötiget ihr nur das Eiklar oder Eiweiß.

Wichtig ist, dass all euer Werkzeug und eure Schüsseln völlig fettfrei sind. Gebt das Eiklar mit dem Salz in eine große Schüssel und schlagt es mit dem Handrührgerät oder eurer Küchenmaschine schön steif. Gebt nun den Zucker dazu und lasst es nochmals etwa 3 Minuten schlagen.

Dem steifen Eischnee fügt ihr jetzt die Kokosraspeln und das Bittermandelaroma hinzu und hebt es mit einem Teigschaber vorsichtig unter.

Wer sich für die gefüllte Variante entschieden hat halbiert nun vorsichtig die Raffaellos.

Zum Portionieren der Makrönchen hab ich einen Plätzchenportionierer von Küchle benutzt. Das klappt hervorragen, aber auch ein Eisportionierer entsprechender Größe funktioniert sehr gut.

Meine Technik ist jetzt so, dass ich die Makronenmasse in den Portionierer fülle und die halbe Raffaellokugel leicht mit der runden Kuppelseite in die Mitte hineindrücke. Es macht da nichts, wenn sie etwas bröselt. Legt jetzt die Oblate mittig auf und drückt sie leicht an, s. d. sie den Boden des Makrönchens bildet. Haltet den Portionierer nun mir der offenen Seite ( also mit der Oblate) nach unten etwa einen Zentimeter über euer Backblech, welches ihr natürlich wieder mit Backpapier vorbereitet habt und bewegt den Mechanismus des Portionierers. Euer Makrönchen fällt sozusagen auf seinen Platz und weiter geht’s, bis ihr die Teigmasse komplett portioniert habt.

20141207_183954

Das Blech wandert nun für ca. 15 Minuten in den Ofen.

Auch hier ist es wieder so, dass die Makronen, wenn ihr drauftippt, noch leicht weich sind. Das muss aber so sein. Sie härten noch nach und dann sind sie perfekt.

Probierts aus! Ich verspreche euch einen absoluten Hochgenuss. Wetten, ihr könnt nicht widerstehen und fahrt schon mit dem Finger in die Teigschüssel?

Eure Nanna

Plätzchen-Time

Mohnzauber

20141207_154243

So langsam komme ich in Weihnachtsstimmung. Ich hab mich mal so durch „Sally’s Tortenwelt“ geklickt und da blieb ich an 2 Rezepten hängen.

Das erste nennt sich bei Sally „Mohnkringel“ und ich möchte es euch nicht vorenthalten.

Bitte bereitet euch mehrere Bleche mit Backpapier vor oder schneidet das Backpapier passend zu eurem Blech zurecht damit ihr hintereinander eure Plätzchen auflegen könnt.

Ich habe, wie auch Sally, mit einer Gebäckpresse gearbeitet. Wenn ihr so etwas nicht habt, dann geht auch ein Spritzbeutel 😉 .

Zutaten für ca 60 Stück

175 g weiche Butter

100 g Zucker

1 Ei

Vanilleextrakt oder Vanillemark

175 g Mehl

75 g Speisestärke

eine Messerspitze Backpulver

100 g gemahlener Mohn

Puderzucker
evtl. Marmelade

Ihr rührt die Butter mit dem Zucker schön geschmeidig und fügt dann das Ei hinzu. Rührt die Masse, bis sie schön homogen ist.

Gebt nun die restlichen Zutaten zu der Masse und rührt sie nur ganz kurz unter, gerade so lange, dass sich alles gut vermischt hat.

Füllt den Teig in einen Spritzbeutel oder eine Gebäckpresse und gebt euren Plätzchen die gewünschte Form.

Bei 160° C backt ihr die Kringel ca. 6 Minuten lang. Sie sind fertig, wenn sie unten leicht bräunlich sind und sich oben aber noch etwas weich anfühlen.

20141207_154355

Nehmt sie aus dem Ofen und spritzt etwas Marmelade oder Gelee in die Mitte. Sind die Kringel abgekühlt, bestäubt ihr sie noch mit etwas Puderzucker.

Lasst sie euch schmecken.

Zur Aufbewahrung noch ein Wort: Plätzchen bitte immer erst nach vollständigem Auskühlen in eine Keksdose legen und diese gut verschließen. Dort entwickelt sich dann das Aroma wunderbar undsie bekommen ihre endgültige Konsistenz.

Eure Nanna

Oh so weihnachtlich

Glühwein-Küchlein/ für Kinder auch als Kinderpunsch-Küchlein

20141206_130146

Hallo meine Lieben, ihr habt eine Weile nichts von mir gehört, dies lag zum einen daran, dass ich im Urlaub war und zum anderen daran, dass meine PC- und Webdesign-Kenntnisse nicht umfangreich genug sind, selbst auf Probleme mit Updates reagieren zu können.

Aber!!!! Dafür jetzt hier ein neues Rezept, passend zur Vorweihnachtszeit. Gelingsicher, schnell und recht einfach umzusetzen.

Die Küchlein sind supersaftig und sehr aromatisch.

Ihr benötigt für 24 Küchlein (wer weniger mag, kann die Mengen leicht herunterrechnen):

24 Förmchen in Muffingröße, hierbei ist es egal, ob ihr Mini-Guglhupf  verwendet oder anderes, wichtig ist nur, dass ihr darauf achtet, dass ihr sie wirklich gut aus der Form lösen könnt.

Ihr könnt das Rezept natürlich auch in einer großen Form backen, müsst da aber die Backzeit anpassen…hierbei hilft euch die Stäbchenprobe.

Den Backofen auf 175°C Umluft oder 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zutaten:

100 g Zartbitterschokolade

200 g Butter oder Margarine

4 Eier

150 g Zucker

Abrieb einer unbehandelten Orange oder Orange-Back von Schwartau

3- 6 TL Zimt gemahlen (je nachdem, wie zimtig ihr es mögt)

180 g Mehl

70 g gemahlene Mandeln

1 P Backpulver

1 P Back-Natron (Tütchen)

50 g gehackte Zartbitterschokolade

380 ml Glühwein oder Kinderpunsch (zimmertemperatur)

Puderzucker zum Bestäuben.

Zuerst brecht ihr die 100 g Zartbitterschokolade in die Segmente auf und gebt sie zusammen mit der Butter in eine Schüssel. Schmelzt das Ganze im Wasserbad, aber lasst es nicht zu heiß werden.

Schlagt die Eier so lang mit dem Mixer oder der Küchenmaschine auf, bis eine dickliche sehr helle Masse entstanden ist und gebt dann den Zucker mit dem Zimt und dem Orangenabrieb dazu. Die Masse nochmals kräftig rühren.

Die geschmolzene Schokoladen-Buttermischung jetzt dazugeben und einrühren und langsam den Glühwein bzw. Kinderpunsch einfließen lassen.

Die Masse nur kurzvermischen.

Jetzt siebt ihr das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron und vermengt es mit den geriebenen Mandeln.

Diese Masse hebt ihr jetzt kurz, aber gründlich mit dem Schneebesen von Hand unter die flüssige Teigmasse.

Es ist richtig, dass dieser Teig recht flüssig ist.

Zum Schluss noch die gehackte Schokolade einrühren und alles auf die Förmchen aufteilen.

Ab damit in den Backofen und nach ca. 25 Minuten habt ihr die fertigen Küchlein.

20141206_130213

Wenn sie abgekühlt sind, bestäubt ihr sie mit dem Puderzucker oder wer mag rührt aus Kinderpunsch oder Glühwein und Puderzucker einen Guss an und übergießt sie damit. Eurer Fantasie möchte ich keine Grenzen setzen.

Auf jeden Fall schmecken die Teilchen super zu Punsch, Glühwein, Tee, heißer Schokolade, Kaffee oder was auch immer ihr euch vorstellen könnt.

Lasst euch dieses Vergnügen nicht entgehen.

Eure Nanna

Hokuspokus oder Magie

Magischer Kuchen

Hallo ihr lieben, gestern hab ich mich inspirieren lassen von einem Rezept, welches erstaunliches zu Tage bringen sollte: ihr macht nur einen einzigen Teig, gebt ihn in die Form und lasst ihn dann in Ruhe backen und wenn der Kuchen fertig ist und ihr ihn anschneidet habt ihr einen Kuchen mit 3 verschiedenen Lagen???!!!! Wie geht denn das? Ich habs ausprobiert und muss sagen, ich weiß nicht wie, aber es klappt wirklich.

20141021_164319_Android

Um es vorweg zu sagen, der Kuchen ähnelt optisch einer Eierschecke und geschmacklich erinnert er an gebackenen Vanillepudding. In den Rezepten, die man so im Netz findet, wir der Kuchen meist in einer 20X20er Auflaufform gebacken, aber mal ehrlich, die Wahrscheinlichkeit, dass die meisten Leute eine solche Form haben ist eher gering, aber eine 26er Springform hat wohl fast jeder. Ich hab deshalb das Rezept kurzerhand umgerechnet und mich todesmutig daran gewagt, es zu versuchen.

Also bereitet eure 26er Springform mit Backpapier vor,  fettet den Rand ein und mehliert ihn.

Heizt den Backofen vor auf 150° Ober- und Unterhitze.

Zutaten:

5 Eier (zimmerwarm, dazu die Eier mindestens 45 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen oder 15 Minuten in lauwarmes Wasser legen)

145 g Butter geschmolzen aber nicht heiß!

520 ml lauwarme Mich

190 g Zucker

1 Prise Salz

25 g kaltes Wasser

165 g gesiebtes Mehl (kein Backpulver!)

1 TL Vanilleextrakt oder 1 Tütchen Bacharoma Vanille von Schwartau

1 EL Zitrone

Alles bereit? Dann los!

 

Zuerst trennt ihr die Eier und achtet dabei darauf, dass wirklich keine Puseratze Eigelb im Eiweiß landet.

Schlagt jetzt zuerst das Eiweiß auf. Wenn es beginnt weißlich zu werden, gebt bitte das Salz dazu und kurz bevor es fertig ist, gebt ihr die Zitrone hinein. Schlagt es so lange, bis es ein richtig schnittfeste Masse ist. Stellt es jetzt kurz beiseite. Ich schlage den Eischnee immer zuerst wenn ich Kuchen mit Eischnee backe, weil ich den Rührer danach einfach weiterbenutzen kann, ohne ihn zwischendurch extra abwaschen .zu müssen. Andersherum ist nicht so vorteilhaft, weil es euch in der Hektik passieren könnte, dass die Rührer nicht ganz sauber werden und jeder noch so kleine Rest Fett oder Teig verhindert, dass das Eiweiß dann steif wird.

20141021_113853_Android

Weiter geht’s mit dem Teig: Rührt die Eigelbe mit dem Zucker so lange, bis die Masse schön hell schaumig und fluffig ist. Dann gebt ihr das kalte Wasser dazu und schlagt noch eine wenig weiter. Jetzt Vanille und Butter einrühren und gut aufschlagen. Nun das Mehl einrühren. Falls ihr euch wundert, dass in der Rezeptur kein Backpulver erwähnt wird, das muss so 😉 . Die Eier sorgen dafür, dass der Teig so aufgeht, wie gewünscht. Gebt jetzt die lauwarme Milch nach und nach unter Rühren dazu. Die Masse ist sehr flüssig und das ist auch gut so 😉 Hebt nun den Eischnee in 3 Portionen so unter die Masse, dass keine größeren Eischneeflocken mehr zu erkennen sind. Schüttet den Teig in eure vorbereitete Springform und ab damit in den vorgeheizten Backofen. Zeischen 70 und 80 Minuten braucht euer Kuchen jetzt. Macht, wie immer, die Stäbchenprobe.

20141021_164417_Android

Der Kuchen muss jetzt bei ausgeschaltetem Ofen leicht geöffneter Backofentür mindesten eine halbe Stunde im Ofen abkühlen. Danach kann er dann herausgenommen werden und kühlt jetzt richtig aus, wenn ihr so lang mit dem Probieren warten könnt. Bestäubt den Kuchen mit etwas Puderzucker und esst ihn ganz vorsichtig, wegen der Suchtgefahr.

Eure Nanna

Es wird heimelich

Bratapfelkuchen mal anders

 20141019_150227

Nachdem nun ein toller Ersatz für meinen treuen alten Laptop da ist und ich mich mit ihm und Windows 8 so langsam anfreunde, möchte ich euch mal wieder eines meiner gelungenen Rezepte vorstellen. Ein herbstlicher Genuss, der schon ein wenig Vorahnung auf Weihnachten verspricht.

Macht euch bereit und bereitet folgendes vor:

1 Springform 26 cm mit Backpapier auslegen

Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen

 

Zutaten für den Belag:

2 feste säuerliche Äpfel (ich nehme gern Braeburn dazu)

½ EL Butter

1 EL Calvados ( nicht für Kinder und Menschen mit Alkoholproblemen)

Saft einer halben Zitrone

½ EL Zucker

1 Prise Zimt

50 g gehobelte oder gestiftete Mandeln

Für den Teig:

120 g weiche Butter oder Margarine

90 g Zucker

1 P Vanillezucker

1 Prise Salz

Abrieb einer halben Zitrone

160 g Mehl

½ P Backpulver

100 g Marzipanrohmasse

Für den Guss:

2 leicht gehäufte EL Puderzucker

½ EL Zitronensaft

½ EL Wasser

etwas Zimt

Alles bereit? Dann kann‘s losgehen

 

Zuerst bereitet ihr den Belag vor indem ihr die Äpfel wascht, vom Kerngehäuse befreit (klingt eigentlich total unlogisch- das Gehäuse ist doch im Apfel gefangen-oder?)-egal, holt es da auf jeden Fall raus und schneidet dann die Äpfel (die Schale bleibt dran) in etwa 1 cm (cm³) große Würfel. Diese Würfel bratet ihr jetzt in einer Pfanne mit dem halben Esslöffel Butter leicht an. Die Apfelstückchen sollen in der Pfanne nicht weichgebraten werden, also bleibt dabei und sowie ihr bemerkt, dass die Stückchen leicht zu rösten beginnen gebt ihr den Zitronensaft dazu. Alles etwas umrühren und den Zucker und den Zimt darüberstreuen. Jetzt nehmt ihr die Pfanne vom Herd und gebt die Äpfel zu Abkühlen auf einen Teller. Nun ist es Zeit, den Calvados über die Äpfel zu träufeln.

Die Äpfel sind vorbereitet, jetzt geht’s geschmeidig an den Teig.

Die Butter wird mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz schön weißcremig gerührt und dann kommen nach und nach die Eier dazu und ihr rührt ca. 2 Minuten weiter. Gebt nun den Zitronenabrieb in die Masse und das gesiebte und mit dem Backpulver vermischte Mehl dazu und rührt das ganze kurz unter. Jetzt zupft ihr das Marzipan in kleinen Flöckchen in den Teig und rührt auch diese nochmal ganz kurz unter damit sie sich im Teig verteilen. Der Teig ist nun schon fertig. Gebt ihn sofort auf den Boden eurer ausgelegten Springform und verteilt ihn möglichst gleichmäßig. Nun noch die Apfelstückchen auf den Teig und obenauf die Mandeln verteilen und ab damit für ca. 25-30 Minuten in den Backofen. Die Stäbchenprobe verrät euch, ob der Kuchen fertig ist.

Habt ihr den Kuchen aus dem Ofen genommen, rührt ihr mit den übrigen Zutaten einen dickflüssigen Guss an. Gebt erst den Zitronensaft dazu und dann schaut, wieviel Wasser ihr noch braucht, damit die Masse noch vom Löffel fließt. Lasst den Guss dann ungleichmäßig über euren tollen Kuchen rieseln oder tröpfeln. Mehr Guss würde ich euch nicht empfehlen, da er ansonsten den Geschmack des Kuchens dominieren würde.

20141019_112856

So, ihr seid fertig, zumindest mit dem Kuchen. Bis der kalt ist, könnt ihr ja eure Küche aufräumen oder nen Käffchen trinken.

Eure Nanna

Lecker und Frisch

Zitronencreme für Kinder und Erwachsene

Ein Dessert, dass ihr auch als Tortenfüllung benutzen könnt.

Regenbogen-Verlobungstorte 038

Zutaten:

1 Zitrone auspressen

Mit Wasser auf 200 ml auffüllen

4 cl Limoncello ( nicht für Kinder und Menschen mit Alkoholproblemen)

60 g Zucker

1 P Vanille-Puddingpulver

400 ml Sahne

4 TL San Apart

Regenbogen-Verlobungstorte 029

Wie aus den Zutaten zu erkennen presst ihr eine Zitrone aus und füllt die Menge mit Wasser auf, bis 180 ml ind gebt die Flüssigkeit in einen Topf. Den Zucker und das Puddingpulver rührt ihr in die Flüssigkeit, bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben und kocht nun einen Pudding daraus. Nicht wundern, der Pudding wird sehr dick. Ihr müsst kräftig rühren, damit er keine Klümpchen bildet.

Regenbogen-Verlobungstorte 033

Die Masse füllt in eine Schüssel mit großem Durchmesser oder in einen Suppenteller und deckt sie mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet. Wenn der Pudding abgekühlt ist, streicht ihr ihn am besten nochmal durch ein Sieb. Dadurch wird er geschmeidiger und ihr seid sicher, dass keine Klümpchen drin sind.

Schlagt jetzt die gut gekühlte Sahne halbfest und fügt dann während ihr immer weiterschlagt das San Apart zu. Schlagt die Sahne noch kurz weiter, bis sie die richtige Festigkeit hat.

Jetzt hebt ihr die Sahne in 3 bis 4 Portionen unter die Puddingmasse.

Füllt die Masse in einen Spritz- oder Gefrierbeutel und Portioniert sie jetzt in eure Dessertschalen.

Garniert sie nach eurem Geschmack und fertig.

Regenbogen-Verlobungstorte 040

Eure Nanna

Backen mit Kürbis

Kürbistorte mit Mascarponecreme und Schokoladenüberzug

herbstkuchen 029

Also ich muss schon sagen. Ich hab mich irgendwie nie so recht an das Backen mit Gemüsekomponenten herangewagt (ausgenommen Rhabarber), aber auch hier gilt, probieren geht über studieren und machen schlägt Langeweile 😉

Ich brauchte folgende Zutaten für eine 20er Form: (Bitte nehmt keine größere, die Torte ist etwas mächtig)

170 g weiche Butter

100 g weißen Zucker

100 g braunen Zucker

3 Eier Gr. L

100 g Buttermilch

1 Prise Salz

1/2 TL Zimt

180 g Mehl

75 g Kakaopulver

1 P. Backpulver

200 g Kürbis roh, ohne Kerne und Stroh (Der Hokkaido eignet sich besonders gut, da seine Schale nicht entfernt werden muss.)

 

Mascarpone-Creme: 

200 g Sahne

1 TL San Apart oder 1 Päckchen Sahnesteif oder Sofortgelatine

200 g Mascarpone

80 g Puderzucker

2 Tütchen Vanillezucker

1/2 TL Zimt

Lebensmittelfarbe orange oder rot und gelb

 

Schokoladenüberzug 

100 g Zartbitterschokolade

1 EL Palmin

2-3 EL Sahne

 herbstkuchen 008

Wiegt euch eure Zutaten wie immer ab. Wie ihr das am besten macht, habe ich euch ja bereits mehrfach beschrieben.

Heizt den Backofen auf 175° Ober- und Unterhitze vor und legt eure Form mit Backpapier aus. (Natürlich könnt ihr sie auch fetten und leicht mehlieren.)

Ihr beginnt damit, den Kürbis zu waschen, zu halbieren und auszuschaben, bis alles lose Innenleben heraus ist. Jetzt schneidet ihr die benötigte Menge in Würfel und gebt sie mit 6-8 EL Wasser in einen Topf. Kocht den Kürbis weich, achtet darauf, dass er nicht ansetzt. Sollte das Wasser zu schnell verdunstet sein, gebt immer nur gerade so viel Wasser nach, dass der Kürbis nicht anbrennt. Der Kürbis ist relativ schnell weich… nach ca. 15 Minuten. Ist der Kürbis weich, gießt ihr das überschüssige Wasser ab. püriert die Masse und lasst sie etwas abkühlen.

Nun gebt ihr die Butter und den Zucker in eine Rührschüssel und schlagt die Masse schön cremig auf, dann fügt ihr nach und nach die Eier dazu. Wenn die Masse schön homogen ist. Nun alle weiteren Zutaten für den Teig dazugeben und nur kurz, aber gründlich unterrühren.

Füllt jetzt den Teig in eure vorbereitete Form und streicht ihn glatt. Das riecht so einladend schokoladig. Wenn ihr einen kleinen Löffel davon zurückbehaltet fällt das gar nicht ins Gewicht.

Gebt die Form in den vorgeheizten Ofen und backt den Kuchen etwa 40-50 Minuten.

Die ganze Wohnung riecht jetzt wie eine Schokoladenfabrik.

Diesen Kuchen könnt ihr gut und gern einen Tag vorher zubereiten, da er sowieso erst noch richtig auskühlen muss, bevor ihr ihn weiter verarbeiten könnt. Wenn er abgekühlt ist, einfach in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank…perfekt!

Wenn der Kuchen schön kalt ist, schneidet ihn so, dass ihr  3 Böden erhaltet. Das Rezept, welches ich hier ausprobiert habe, sieht nur 2 Böden vor, aber mir gefallen 3 besser.

Für die Füllung schlagt nun die Sahne mit dem Festiger steif. Vermischt den Mascarpone mit dem Puderzucker, dem Vanillezucker und dem Zimt. Das macht ihr am besten nicht mit dem Mixer, da der Mascarpone sehr fett ist und dazu neigt, zu kippen und zu gerinnen, wenn er zu stark gerührt wird. Gebt auch gleich die Farbe dazu. Wenn alles glatt gerührt ist, hebt ihr vorsichtig die Sahne unter. Legt jetzt den ersten Boden auf euren Tortenteller und bestreicht ihn mit der Creme. Legt den nächsten Boden schön darauf, nicht zu fest drücken und nun wieder Creme darauf verteilen. Jetzt den letzten Boden oben auflegen und die restliche Creme auf der Torte und am Rand verteilen. Es muss nicht ordentlich glatt sein. Bei dieser Torte ist weniger Perfektion mehr. Stellt die Torte jetzt in den Kühlschrank und macht euch an die Arbeit, schließlich fehlt ja noch der Überzug.

herbstkuchen 028

2/3 der Schokolade in Segmente brechen und mit dem Palmin zusammen über dem Wasserbad schmelzen lassen. In der Zwischenzeit die restliche Schokolade fein hacken. Ist die Masse geschmolzen, nehmt ihr sie herunter und gebt die gehackte Schokolade dazu. Wartet 2 Minuten und dann rührt die Masse langsam um, bis auch die restliche Schokolade geschmolzen ist. Jetzt ist die Schokoladenmasse so temperiert, dass ihr bedenkenlos die Sahne dazugeben könnt. Alles vorsichtig von der Mitte in Kreisen nach außen verrühren, bis die Masse eine einheitliche Farbe hat. Die Masse sofort auf die kalte Torte gießen und am Rand herunterlaufen lassen. Die Schokolade wird sehr schnell fest, da ihr die Torte ja gut gekühlt habt. Die Torte kann sofort angeschnitten werden, also macht schnell noch Kaffee und freut euch über eine supersaftigschokoladige Megatorte.

Eure Nanna

Kleine Küchlein kommen ganz groß raus

Klitzekleine Miniküchlein im Waffelbecher

herbstkuchen 018

Die kleinen Scheißerchen sind wirklich eine coole Idee. Fingerfood ohne Abfall und ohne klebrige Hände. Sie machen Erwachsenen und Kindern gleichermaßen Spaß.

Dazu kommt, dass sie so variabel, wie Muffins und Cupcakes sind. Ihr könnt sie also pur oder mit Guss oder mit Topping bereiten. Aber ganz egal, wie ihr sie macht, sie sind einfach und total lecker und manche bekommen sie ohne Schwierigkeiten mit einem Biss in den Mund 😉

Na, Lust drauf?

Ihr benötigt für 32 Küchlein:

32 Waffelbecher (innen mit Schokoladenfettglasur,  zu finden im Supermarkt bei m Eis oder beim Eierlikör)

125 g Butter oder Margarine

125 g Zucker

1 Vanillezucker

3 Eier (Größe L)

1 Prise Salz

200 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 Schuss Milch

etwas Zitronensaft
evtl:
1 Msp. Zitronenschale
oder Rum

Hilfsmittel:

1 Gefrierbeutel und 1 Mix- oder Messbecher…gebt den Gefrierbeutel mit einer der geschlossenen Spitzen nach unten in den Behälter und schlagt die Ränder über

1 Schere

Zuerst wiegt und messt ihr wieder eure Zutaten ab. Die Eier in eine Rührschüssel geben und das Salz gleich dazu. Den Zucker abwiegen und mit dem Vanillezucker mischen. Das Mehl wiegen und mit dem Backpulver mischen. Übrigens bevorzuge ich zum Backen das Mehl Typ 550. Es hat bessere Klebereigenschaften. Messt die Butter ab und lasst sie schon mal vorsichtig in der Mikrowelle flüssig werden. Wie schon in meinen anderen Rezepten beschrieben 2/3 schmelzen und 1/3 solange darin verrühren, bis auch das flüssig ist, so geht ihr sicher, dass die Butter nicht zu heiß ist. Reibt die Schale einer halben unbehandelten Zitrone ab und presst euch Zitronensaft nach eurem Geschmack aus. Stellt die Milch bereit und heizt jetzt den Backofen auf 175° ober- und Unterhitze vor.

Nun legt ihr euer Backblech mit Backpapier aus und platziert die Waffelbecher darauf.

herbstkuchen 019

Jetzt könnt Ihr loslegen:

Schlagt die Eier mit dem Salz leicht schaumig auf und lasst dann beim Schlagen die Zuckermischung einrieseln. Nach etwa 2 Minuten des Schlagens gebt ihr langsam die flüssige Butter dazu und rührt dabei immer schön weiter. Jetzt das Mehl mit dem Backpulver dazugeben und erst vorsichtig rühren, damit ihr euch keine Staublunge holt und dann wieder power geben. Jetzt die Aromaten dazugeben und schön einarbeiten und nun mit etwas Mich aus der Masse einen schönen geschmeidigen Rührteig machen.

Den Teig füllt ihr jetzt in den vorbereiteten Gefrierbeutel und übergebt die Schüssel und die Rührbesen an die Naschkatzen. Dreht den Gefrierbeutel oben gut zu und schneidet unten die Spitze ab. Nun füllt ihr den Teig mit dem Spritzbeutelersatz zu etwa jeweils 2/3 Höhe in die Waffelbecher. Wenn ihr das geschafft habt, ab mit dem Blech in den Ofen auf die Mittelschiene und habt 12 bis 15 Minuten Geduld. Damit die Zeit schneller vergeht, genehmigt euch doch einen Kaffee 😉

Ist die Zeit um, nehmt einen Zahnstocher oder einen anderen Holzspieß und macht die Stäbchenprobe. Das bedeutet, dass ihr den Backofen vorsichtig öffnet und ihr in einige Küchlein (3 reichen) hineinstecht und schaut, ob noch flüssiger Teig am Stäbchen kleben bleibt. Falls das der Fall ist, verlängert ihr die Backzeit um einige Minuten, falls nicht, habt ihr es geschafft. Nehmt das Blech mit euren kleinen Kunstwerken heraus und lasst die Küchlein auskühlen. Wenn sie vollständig abgekühlt sind, was bei den kleinen Dingern ja recht schnell geht, könnt ihr sie nach Herzenslust garnieren.

Übrigens kann man bei diesen Küchlein auch wunderbar die Kinder zu Helfern ernennen 😉

Viel Spaß und guten Appetit.

Eure Nanna